Glossar

Fabrikverkauf-Lexikon

Matratzen sind Polster um komfortabel liegen bzw. schlafen zu können. Sie bilden zusammen mit Lattenrost und Bettgestell das Bett.
Je nach Aufbau des Kerns wird unterschieden zwischen Schaumstoffmatratzen, Latexmatratzen, Naturkernmatratzen oder Federkernmatratzen.
Matratzenbezüge werden heute vorwiegend aus elastischem Frottee oder mehrlagigem Jersey hergestellt.

Matratzen werden heutzutage zur Erhöhung des Liegekomforts in mehrere Zonen eingeteilt. Damit werden die verschiedenen Bedürfnisse der einelnen Körperregionen auf Stützung berücksichtigt.

Matratzen werden heute ausschliesslich einteilig hergestellt in den Größen von ... x ... cm bis zu ... x ... cm  

Matratzentypen

  • Kaltschaummatratzen
    Schaumstoffmatratzen waren früher bekannt als einfache, kurzlebige Billigausführung.
    In den letzten Jahren wurden allerdings Systeme entwickelt mit hohem Komfort und Langlebigkeit.
    Der Matratzenkern ist meist ein Polyurethan-Kaltschaum. Aufgeschäumt wird er umweltfreundlich mit kalter Luft um Gegensatz zu früher, als noch die inzwischen verbotenen Fluorkohlenwasserstoffe (FCKW) eingesetzt wurden.
    Beim Aufschäumen entsteht eine Mischung aus größeren und kleineren Poren und erzeugen ein druckentlastendes und druckverteilendes Liegegefühl.
    Mit der Einteilung in mehrere Liegezonen passen diese sich den verschiedenen Körperpartien besser an und sorgen für ein gutes Liegegefühl. Die gängigste Version ist inzwischen die 7 Zonen Kaltschaummatratze